Kontaktdaten

Oberlungwitzer Sportverein eV

Geschäftsführerin: Petra Freitag

Erlbacher Straße 19, 09353 Oberlungwitz

Tel./Fax 03723 - 700 172

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Dienstag nach telefonischer Absprache, Donnerstag 16:00 - 19:30 Uhr

Ansprechpartner der Abteilungen

Abteilung Abteilungsleiter E-Mail
Fussball Marcel Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Handball Steffen Kiesewetter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tennis Torsten Schmidt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Turnen Uwe Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kegeln Jens Stefan Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Billard Frank Bauerfeind Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Popgymnastik Ramona Kretzschmar Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
allg. Sportgruppen Klaus Wawra Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktinfos
Samstag, 07 Dezember 2019

HC Glauchau/Meerane II gegen SG Lichtenstein/Oberlungwitz

  • Veröffentlicht: Sonntag, 17. November 2019 17:20
  • Geschrieben von Beatrice Reichel

Am Sonntag, 17.11.2019, war das Team der SG in Meerane bei der zweiten Mannschaft des HC Glauchau/Meerane zu Gast und konnte leider nicht, wie geplant, zwei Punkte kassieren, sondern musste sich mit einem Sieg der Heimmannschaft geschlagen geben.

Grundlegend stand auch dieses Mal das Motto fest: Die SG holt sich den Sieg. Der HC sei kein unschlagbarer Gegner und wenn die Fehler der letzten Spiele nicht wiederholt würden, könne man beim Auswärtsspiel durchaus einen Sieg nach Hause holen. Zielorientiert begann damit die erste Halbzeit und die Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen, bis sich die Damen der SG in der 15. Spielminute mit drei Toren absetzen konnten. Dies zwang die Heimmannschaft zu einer ersten Auszeit.

Euphorisch ging man in die weitere Partie und musste feststellen, dass sich das gegnerische Team nicht einfach geschlagen geben wird. Mit einem Schlagabtausch rettete man sich lediglich mit einem Tor Führung in die Halbzeitpause und musste sich eingestehen, dass die zweite Hälfte der ersten Halbzeit nicht zufriedenstellend war. Freie Würfe vorm Tor wurden nicht verwandelt und Unsicherheiten mit dem Ball traten auf. Damit war die Halbzeitansage klar: Konzentration, Ruhe, Sicherheit und sich nicht zu Fehlern hinreißen lassen.

Zwar begann die zweite Hälfte des Spiels optimistisch mit Treffern aus dem Rückraum, doch ein tatsächlicher Spielfluss, wie ihn die SG durchaus leisten kann, wurde nicht erreicht, sodass der HC bis zur 41. Spielminute aufschloss und mit dem Stand von 13:13 wieder alles offen war.

Der Führungstreffer der Gäste zwang die Trainer der SG zu einer Auszeit, die genutzt wurde, um noch einmal Ruhe ins Team zu bringen. Die Damen sollen den Ball laufen lassen, auf die Lücken stoßen und dann abräumen. Leichter gesagt als getan scheiterte es wie in Spielen zuvor oftmals an der letzten Konsequenz und den nicht verwerteten Torschancen. Dies nutzte der HC natürlich für sich, antwortete mit dem ein oder anderen Konter und nutzte die Unaufmerksamkeit der Gäste für eine einfaches Spiel und sichere Torabschlüsse.

Mit fortan durchschnittlich vier Toren Führung setzte sich die Gastmannschaft ab und feierte bereits zehn Minuten vor Spielende ein positives Ergebnis. Zwar zeigten die Damen der SG weiterhin Kampfgeist und wollten das Spiel nicht ohne Weiteres aus der Hand geben, doch konnten sie den Rückstand nicht mehr ausgleichen, geschweigedenn sich annähern und mussten sich am Ende bei einem Spielstand von 21:16 geschlagen geben.

Fest steht, dass man auch dieses Spiel hätte gewinnen können, da die Abwehr gut arbeitete und die Einstellung stimmte. Trainingsbedarf besteht weiterhin hinsichtlich des Angriffs und des Zusammenspiels. Dessen ist sich das Team bewusst und freut sich darauf, beim nächsten Spiel bestenfalls Fortschritte zu zeigen.

Es spielten: Tina (Tor), Maria (1), Denise, Antje, Bea (2), Reni (6/8), Jule, Jana, Lisa (4), Tanja, Steff (1), Stefanie K., Susie P., Susi M.