Kontaktdaten

Oberlungwitzer Sportverein e.V.

Geschäftsführerin: Petra Freitag

Erlbacher Strasse 19, 09353 Oberlungwitz

Tel./Fax 03723 - 700 172

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, Donnerstag 16:00 - 19:30 Uhr

Ansprechpartner der Abteilungen

Abteilung Abteilungsleiter E-Mail
Fussball Marcel Deutsch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Handball Steffen Kiesewetter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tennis Torsten Schmidt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Turnen Uwe Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kegeln Jens Stefan Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Billard Frank Bauerfeind Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Popgymnastik Ramona Kretzschmar Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
allg. Sportgruppen Klaus Wawra Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktinfos
Sonntag, 20 August 2017

Saison 2007/2008 - Bezirksliga

Saison 2007/2008 - Bezirksliga

Punktspiele

Hinrunde Rückrunde
1. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HC Fraureuth 24:17 (12:8) 14. Spieltag HC Fraureuth gegen Oberlungwitzer SV 29:27 (15:15)
2. Spieltag HV Oederan gegen Oberlungwitzer SV 18:16 (8:9) 15. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HV Oederan 20:19 (10:12)
3. Spieltag Zwönitzer HSV gegen Oberlungwitzer SV 22:22 (12:10) 16. Spieltag HSG Chemnitz II gegen Oberlungwitzer SV 21:18 (10:9)
4. Spieltag Rotation Weißenborn gegen Oberlungwitzer SV 28:20 (15:11) 17. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen Zwönitzer HSV 22:29 (9:12)
5. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen SV Mittweidatal 19:23 (12:9) 18. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen SV Rotation Weißenborn 25:22 (16:12)
6. Spieltag OTSV Oelsnitz/V. gegen OSV 17:24 (8:12) 19. Spieltag SV Mittweidatal gegen Oberlungwitzer SV 25:14 (8:7)
7. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HSV Marienberg II 22:16 (11:6) 20. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen TSV Oelsnitz/V. 36:15 (17:8)
8. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 34:15 (17:7) 21. Spieltag HSV Marienberg II gegen Oberlungwitzer SV 24:24 (12:14)
9. Spieltag HSG Langenhessen/Crimmitschau gegen OSV 17:15 (8:5) 22. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HSG Langenhessen/Crimmitschau 25:19 (11:9)
10. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HV Chemnitz II 34:20 (15:7) 23. Spieltag HV Chemnitz II gegen Oberlungwitzer SV 27:21 (13:9)
11. Spieltag SV Beierfeld gegen Oberlungwitzer SV 15:29 (6:14). 24. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen SV Beierfeld 21:15 (11:8)
12. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen Chemie Zwickau II 38:21 (18:9) 25. Spieltag SV Chemie Zwickau II gegen Oberlungwitzer SV 14:24 (6:12)
13. Spieltag HSG Chemnitztal gegen Oberlungwitzer SV 14:26 (9:13) 26. Spieltag Oberlungwitzer SV gegen HSG Chemnitztal 17:21 (11:12)

1.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HC Fraureuth

24:17 (12:8)

Die OSV-Handballerinnen haben zum Saisonstart ein Achtungszeichen gesetzt und einen in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg gegen Fraureuth verbucht. Beste Werferin auf dem Parkett war dabei die erst 16-jährige Anne Große, die zwölf Tore erzielte. Siebenmal traf sie vom Strafwurfpunkt aus, fünfmal aus dem Feld. Ihre Mutter Ina Große steuerte fünf weitere Treffer bei. Nur nach dem ersten Tor lagen die Gäste vorn. Die Oberlungwitzerinnen legten aber schnell nach und ließen sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als die Gäste nach dem 6:2 verkürzten und beim 8:6 auf zwei Tore herangekommen waren. Bis zur Pause wurde der Vorsprung wieder ausgebaut, was vor allem am starken Auftritt von Anne Große lag. Auch in der zweiten Halbzeit gab der OSV den Ton an. Torhüterin Anja Schulz hielt genau wie Mandy Bartscht ordentlich und trug dazu bei, dass Fraureuth nur drei von acht Strafwürfen verwandeln konnte. Über die Stationen 16:12 und 19:14 wurde schließlich ein nie gefährdeter Sieg erspielt. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 25.09.2007

Seitenanfang

2.Spieltag

HV Oederan gegen Oberlungwitzer SV

18:16 (8:9)

Obwohl die OSV-Damen mehr als eine Dreiviertelstunde führten, gelang in diesem Auswärtsspiel kein Punktgewinn. Im Spiel gegen den Aufsteiger leistete sich das Team aus Oberlungwitz einfach zu viele Fehler im Angriff. Zu Spielbeginn sah es noch sehr gut aus. Ein Blitzstart machte eine 3:0-Führung möglich, doch die Oederanerinnen fingen sich danach schnell. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der OSV Mitte der Halbzeit wieder eine starke Phase hatte und mit 7:3 vorn lag. Fehlabspiele und die insgesamt zu schwache Chancenverwertung ließen die Gastgeberinnen aber erneut ins Spiel kommen. Kurz vor der Pause stand es 8:8, bevor Petra Langer mit der Sirene per Strafwurf für den knappen Pausenvorsprung sorgte. Fast hätte nach dem Wechsel ein direkter Wurf vom Mittelpunkt ein weiteres OSV-Tor bedeutet, doch es klappte nicht und Oederan machte im Gegenzug den Ausgleich. Dennoch hatten die Oberlungwitzerinnen leichte Vorteile und führten später mit 13:10. Die Gastgeber ließen sich aber nicht abschütteln und profitierten weiterhin von der mäßigen Angriffsleistung des OSV. Zehn Minuten vor dem Abpfiff ging Oederan sogar erstmals in Führung. Weitere Ballverluste verhinderten eine Wende zugunsten der OSV-Damen, die insgesamt drei Strafwürfe und einige freie Chancen vergaben. "Das war unsere eigene Schuld", ärgerte sich Kreisläuferin Maria Bratfisch. Ina Große erzielte in dieser Partie neun Tore. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 01.10.2007

Seitenanfang

3.Spieltag

Zwönitzer HSV gegen Oberlungwitzer SV

22:22 (12:10)

OSV-Frauen holen verdient einen Punkt

Die Oberlungwitzerinnen haben in Zwönitz einen aufgrund zweier Niederlagen im Vorjahr sicherlich etwas überraschenden Punkt geholt. Den sich die Mannschaft vom OSV durch ihr geschlossenes Auftreten und ihre im Spiel gezeigte große Einsatzbereitschaft durchaus verdient. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 16.10.2007

Seitenanfang

4.Spieltag

Rotation Weißenborn gegen Oberlungwitzer SV

28:20 (15:11)

Damen des Oberlungwitzer SV müssen in Weißenborn anerkennen, dass die Rotation- Spielerinnen das bessere Team sind

Im Auswärtsspiel bei Rotation Weißenborn, einem altbekannten Gegenspieler, mussten die OSV- Damen anerkennen, dass ihr Gegner einfach eine Nummer zu groß war. Obwohl die Abwehr der Oberlungwitzerinnen gut arbeitete, konnten die Gastgeberinnen mit viel Druck für Lücken sorgen oder durch ihre guten Werferinnen auch Tore aus der Distanz erzielen. Zwar konnte die Deckung einige Würfe blocken, aber dies reichte nicht, um Weißenborn in den Griff zu bekommen. Aus diesem Grund führte der Gegner der Oberlungwitzerinnen von Beginn an und lag beim Stand von 11:5 sogar zwischenzeitlich mit sechs Toren vorn. Da die OSV-Damen im Angriff eine geringe Fehlerquote aufwiesen, konnte die Partie danach zumindest einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden. Nach dem Wechsel startete Weißenborn besser und zog innerhalb von zehn Minuten auf 19:12 davon. Damit war die Partie entschieden. Als Werferinnen überzeugen beim OSV Ina Große (acht Tore) und Anne Große (6). Sofern die vor drei Wochen abgebrochene Partie gegen Chemnitz wie im Regelwerk festgelegt zugunsten des OSV gewertet wird, belegt die Mannschaft von Trainerin Ilka Seidel trotz der Niederlage in Weißenborn einen Mittelfeldplatz. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 30.10.2007

Seitenanfang

5.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen SV Mittweidatal

19:23 (12:9)

Die Sensation bleibt aus: OSV zeigt ein gutes Spiel

Trotz einer über weite Strecken starken Leistung standen die OSV-Damen gegen den Tabellenzweiten am Ende mit leeren Händen da. Vor allem in der Schlussphase leistete sich das Team von Trainerin Ilka Seidel zu viele Fehler im Angriff. In der Anfangsphase verlief die Partie ausgeglichen. Nach dem 4:4 erarbeitete sich der OSV Vorteile und konnte Dank der starken Defensive eine Führung erspielen. Auch zur Pause sah es so aus, als könnte der OSV für eine Sensation sorgen. Die Gäste glichen nach dem Wideranpfiff innerhalb von drei Minuten aus, dann fing sich der OSV und zog seinerseits wieder auf 15:12 davon. Mit zunehmender Spieldauer kam aber im Angriff immer mehr Sand ins Getriebe. Tore aus dem Spiel heraus gelangen kaum noch. Vergebene Chancen oder Fehlpässe nutzte Mittweidatal zu Kontern und ging nach dem 16:16 schnell in Führung. Der OSV hatte mehrmals die Chance, Anschluss- und Ausgleichstreffer zu erzielen, was aber wegen nachlassender Präzision nicht gelang. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 05.11.2007.

Seitenanfang

6.Spieltag

TSV Oelsnitz/V. gegen OSV

17:24 (8:12)

OSV-Team spielt sicheren Sieg heraus: Oberlungwitzerinnen auswärts erfolgreich

Die Oberlungwitzerinnen haben in Oelsnitz trotz kleiner Schwächephasen einen verdienten Auswärtssieg eingefahren. Die Abwehr stand sicher und im Angriff konnte diesmal von verschiedenen Positionen für Torgefahr gesorgt werden. In der Anfangsphase hatten beide Teams Schwierigkeiten. Das erste OSV-Tor gelang erst nach etwa zehn Minuten. Danach setzten sich die Oberlungwitzerinnen bis auf 7:4 ab, dann nutzen die Gastgeberinnen eine kleine Schwächephase für den Ausgleich. Bis zum Pausenpfiff steigerte sich die Mannschaft dann aber deutlich. Der Vorsprung wurde nach dem Wideranpfiff sofort auf fünf Tore ausgebaut und zunächst verwaltet. Als die Oelsnitzerinnen Mitte der zweiten Halbzeit die Abwehr umstellten und Ina Große sowie Petra Langer offensiver deckten, benötigte die Mannschaft ein paar Minuten, um sich auf diese Situation einzustellen. Näher als drei Tore kam der Gegner aber nicht heran, und zum Schluss spielte der OSV einen sicheren Sieg heraus. Beste Werferinnen waren Ina Große (7 Tore), Petra Langer (5), Anne Große (4) und Jana Friedrich (4). Am Wochenende folgt für den OSV das Heimspiel gegen Marienberg II. Hier soll genauso gepunktet werden, wie im neu angesetzten Heimspiel gegen die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II. Diese Partie findet am Buß- und Bettag, 15 Uhr statt. Anfang Oktober wurde das Spiel abgebrochen, weil sich eine Chemnitzerin schwer verletzt hatte. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 13.11.2007

Seitenanfang

7.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HSV Marienberg II

22:16 (11:6)

Im Spiel gegen Marienberg fuhren die OSV-Damen einen ungefährdeten Sieg ein und festigten dadurch ihren Mittelfeldplatz. Von Beginn stand das Team von Trainerin Ilka Seidel sicher in der Abwehr und ließ den Gästen nur wenige gute Chancen zu. Mandy Bartscht im Tor bot ebenfalls eine starke Leistung, weshalb nach 20 Minuten eine 8:4-Führung zu Buche stand. Nachdem der Vorsprung bis zur Pause sogar noch etwas ausgebaut werden konnte, folgte zu Beginn der zweiten Hälfte eine kurze Schwächephase. Marienberg spielte die Angriffe jetzt überlegter aus, während sich die Oberlungwitzerinnen etliche Fehler leisteten. Dadurch schrumpfte der Vorsprung und beim Stand von 13:11 hätte die Partie unter Umständen kippen können. Die Gäste scheiterten nun aber zum fünften Mal vom Strafwurfpunkt. Petra Langer machte es auf der Gegenseite besser und ein Kontertor von Ina Große sorgte wieder für eine deutlichere Führung. Diese wuchs dank der jetzt wieder sattelfesten Abwehr auf 18:12 an, was die Vorentscheidung in diesem Spiel bedeutete. Positiv fiel auf, dass die Tore diesmal von vielen verschiedenen Spielerinnen erzielt wurden. Am treffsichersten waren Petra Langer und Anne Große, die beide jeweils fünf Treffer erzielten. "Mit dem Teamgeist bin ich sehr zufrieden. Die Leistungen der jungen Spielerinnen sind sehr erfreulich", so Trainerin Ilka Seidel. Im morgigen Nachholspiel (Anpfiff 15 Uhr in Oberlungwitz) wollen die OSV-Damen auch gegen HSG Rottluff/Lok Chemnitz II gewinnen. Die Partie war im Oktober aufgrund der Verletzung einer Chemnitzerin abgebrochen worden. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 20.11.2007

Seitenanfang

8.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HSG Rottluff/Lok Chemnitz II

34:15 (17:7)

Anne und Ina Große glänzen als Werferinnen - Alle Spielerinnen sind in der Torschützenliste vertreten

Die Oberlungwitzer Handballerinnen haben gestern das Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn aus Chemnitz souverän gewonnen und klettern damit auf den sechsten Tabellenplatz. Mit Abstand die beste Werferin war Anne Große, die insgesamt 15 Tore erzielte. Die 16-Jährige, deren Mutter Ina Große mit acht Treffern zweitbeste Werferin war, zeigte auch in der Abwehr eine sehr gute Leistung. "Sie war heute stark, aber es gibt trotzdem noch Reserven", meinte Trainerin Ilka Seidel, deren Team Anfang Oktober mehr Mühe gegen die Gäste aus Chemnitz hat. Damals war die Partie in der 45. Minute beim Stand von 14:8 abgebrochen worden, weil eine Chemnitzerin bei einem Sturz auf den Hinterkopf das Bewusstsein verloren hatte. Der Spielerin geht es mittlerweile aber wieder gut. Sie wollte gegen den OSV sogar mitspielen, was der Chemnitzer Trainer aber abgelehnt hatte. Die OSV-Damen waren gestern vom Anpfiff weg spielbestimmend. Die Abwehr stand sicher, und in der Offensive lief es ebenfalls sehr gut. Schnell stand eine 7:1-Führung auf der Anzeigetafel, die bis zum Pausenpfiff kontinuierlich wuchs. In der zweiten Halbzeit änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Obwohl die Chemnitzerinnen Anne und Ina Große jetzt offensiver deckten, blieb es bei der klaren Überlegenheit des OSV. Die Abwehrreihe, hinter der auch Anja Schulz im Tor stark spielte, erkämpfte von den oft ideenlos spielenden Gästen viele Bälle. Die daraus resultierenden Konter wurden sicher abgeschlossen. Auch der normale Spielaufbau funktionierte ordentlich, so dass sich besonders in der Schlussphase alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. "Wenn sich niemand verletzt, können wir vielleicht unter die ersten fünf Mannschaften kommen", so spekulierte Ina Große nach dem Spiel.

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 22.11.2007

Seitenanfang

9.Spieltag

HSG Langenhessen/Crimmitschau gegen OSV

17:15 (8:5)

Oberlungwitzer Damen scheitern an starker Torhüterin

Die OSV-Handballerinnen haben es durch eine nicht unbedingt zu erwartende Niederlage verpasst, in die obere Tabellenhälfte zu klettern. Ausschlaggebend für die Pleite war die schwache Chancenverwertung, denn die Oberlungwitzer Werferinnen scheiterten zu oft an der starken Torhüterin des Gastgebers. Die Abwehr der OSV-Damen stand erneut sehr sicher. Daher verlief die erste Halbzeit über weite Strecken relativ ausgeglichen, obwohl die Offensive diesmal für Sorgenfalten bei Trainerin Ilka Seidel sorgte. Selbst bei gut platzierten Würfen war die HSG-Torhüterin regelmäßig zur Stelle. Insgesamt waren auch noch vier vergebene Strafwürfe und einige Pfosten- oder Lattentreffer zu verzeichnen. Nach dem Wechsel zog der Gastgeber innerhalb kurzer Zeit auf 12:6 davon. Dann konnte der OSV bis zum Stand von 17:10 wieder besser mithalten, doch hier war die Partie entschieden. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 27.11.2007

Seitenanfang

10.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HV Chemnitz II

34:20 (15:7)

Oberlungwitzern gelingt unerwartet deutlicher Heimsieg

Nachdem die Auswärtspartie beim Langenhessener Team unerwartet verloren wurde, gelang den Oberlungwitzerinnen nun ein Heimsieg, den in dieser Deutlichkeit niemand vermutete hätte. Der HV Chemnitz reiste als Tabellendritter an, musste allerdings auf Stammspielerinnen verzichten. Den besseren Start erwischten dennoch die Gäste, aber die OSV-Damen ließen sich vom 0:2-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und übernahmen beim 3:2 erstmals die Führung. Diese wurde kontinuierlich ausgebaut, da Abwehr und Angriff gleicher- maßen überzeugen konnten. Mit einem Schlussspurt konnte kurz vor dem Pausenpfiff ein deutlicher Vorsprung herausgeworfen werden. In der zweiten Halbzeit änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen. Die Oberlungwitzerinnen spielten viele Konter und hatten beim 20:10 erstmals einen zweistelligen Vorsprung erspielt. Im weiteren Spielverlauf agierten beide Mannschaften mit viel Tempo. Die OSV-Damen, die zielsicher waren, trafen nach Kontern und im normalen Spielaufbau gleichermaßen. Dabei konnten sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Am erfolgreichsten waren Ina Große (13) und Anne Große (7).

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 04.12.2007

Seitenanfang

11.Spieltag

SV Beierfeld gegen Oberlungwitzer SV

15:29 (6:14)

Oberlungwitzer Damen gewinnen ohne große Mühe: Sprung ins vordere Mittelfeld

Die Handballerinnen vom OSV haben einen nie gefährdeten Auswärtssieg eingefahren, bei dem die Mannschaft nicht an ihre Leistungsgrenze gehen musste. Damit gelang der Sprung ins vordere Mittelfeld der Tabelle. Gleich zu Beginn erspielten die Oberlungwitzerinnen, die auf Torhüterin Anja Schulz und Kreisläuferin Maria Bratfisch verzichten mussten, einen Drei-Tore-Vorsprung, der die nötige Sicherheit gab. Obwohl das Team laut Betreuerin Brigitte Richtsteiger noch Reserven hatte, konnte die Führung aufgrund des schwachen Gegners in der Folge kontinuierlich ausgebaut werden. Nach einem bereits deutlichen Vorsprung zur Pause beendete der OSV nach Wiederanpfiff alle Zweifel am klaren Sieg, denn als das Team mit 17:6 führte war die Partie entschieden. Dann fielen auf beiden Seiten die Tore. Die Oberlungwitzerinnen hatten zwar noch Reserven im Spielfluss, doch aufgrund der geringen Fehlerquote wuchs der Vorsprung weiter. Dabei konnte sogar bei der Aufstellung experimentiert werden und die jungen Oberlungwitzerinnen bekamen viele Spielanteile. Die 16-jährige Anne Große, mit neun Toren beste OSV-Werferin, überzeugte auch mit überlegten Kreisanspielen. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 10.12.2007

Seitenanfang

12.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen Chemie Zwickau II

38:21 (18:9)

Im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Zwickau sind die OSV-Handballerinnen in der ersten Partie des neuen Jahres ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Am Sieg gab es nie Zweifel, und mit etwas mehr Konsequenz in der Schlussphase hätte sogar locker die 40-Tore-Marke geknackt werden können. Von Beginn an zeigten sich die Oberlungwitzerinnen spielstark und zogen schnell bis auf 11:4 davon. Die Gäste waren in allen Belangen unterlegen und konnten in der Folgezeit nur Schadensbegrenzung betreiben. Nach dem Seitenwechsel bauten die OSV-Damen ihren Vorsprung binnen kurzer Zeit auf 24:10 aus. Die Zwickauerinnen, die ohne Auswechselspielerinnen auskommen mussten, erzielten nun zwar auch ihre Tore, doch verkürzen konnten sie nicht. In der Schlussphase fehlte dann bei einigen OSV-Angriffen die Präzision, so dass ein noch deutlicheres Resultat ausblieb. Als Werferinnen konnten sich diesmal Jana Friedrich (10 Tore) und Maria Bratfisch (8) besonders auszeichnen. Trainerin Ilka Seidel wollte diesen Pflichtsieg nicht überbewerten. "Als nächstes kommen zwei wesentlich schwerere Spiele", sagte sie im Hinblick auf die Auswärtspartien bei der HSG Chemnitztal und in Fraureuth. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 07.01.2008

Seitenanfang

13.Spieltag

HSG Chemnitztal gegen Oberlungwitzer SV

14:26 (9:13)

Damenmannschaft aus Oberlungwitz gewinnt mit zwölf Toren Unterschied bei HSG Chemnitztal

Mit einem sensationellen Sieg endete das Spiel der Oberlungwitzer Damenmannschaft beim Tabellenzweiten. Die OSV-Frauen gaben vom Anpfiff weg den Ton an und führten schnell mit 8:3. Das Team von Ilka Seidel ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als die Gastgeberinnen verkürzten. Vor allem der Mittelblock in der Abwehr spielte hervorragend. Im eigenen Angriff leistete sich das Team kaum Fehler, wodurch die HSG Chemnitztal nur selten die Chance zu Ball- gewinnen und Kontern bekam. Nach der Halbzeitpause stellte der Gegner seine Abwehr um und kam beim Stand von 14:12 aus Sicht des OSV noch einmal in Schlag- distanz. In der Folgezeit gaben aber wieder die Oberlungwitzerinnen den Ton an und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Vor allem die rechte Angriffsseite mit Jana Friedrich und Cornelia Katzsch setzte Akzente, doch auch alle weiteren Spielerinnen konnten für Torgefahr sorgen. Grundstein des in dieser Höhe mehr als überraschenden Erfolges war aber die starke Abwehrarbeit, die den Tabellenzweiten schier zum Verzweifeln brachte. Durch diesen Sieg bessern die OSV-Damen ihr Punktekonto auf 17:9 auf und gehen als Tabellenvierter in die Rückrunde der Bezirksliga.

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 15.01.2008

Seitenanfang

14.Spieltag

HC Fraureuth gegen Oberlungwitzer SV

29:27 (15:15)

Damen verpassen einen Punkt nur knapp: "Er wäre möglich und verdient gewesen"

In einem torreichen Spitzenspiel haben die Oberlungwitzer Handballerinnen trotz einer guten Leistung einen Punktgewinn verpasst. Beim Tabellenvierten Fraureuth wäre zumindest ein Unentschieden möglich gewesen. Im ersten Rückrundenspiel der Saison verlief die erste Halbzeit meist sehr ausgeglichen, wobei der OSV über weite Strecken sogar knapp führte. Am Offensivspiel gab es nichts zu bemängeln. In der Abwehr hatte die Mannschaft von Trainerin Ilka Seidel aber viel Mühe, denn die Gastgeberinnen präsentierten sich deutlich stärker als beim 24:17-Hinspielsieg der OSV- Damen. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Fraureuth leichte Vorteile, doch die Partie blieb stets offen. Alle Oberlungwitzer Spielerinnen sorgten für Torgefahr, doch in der Defensive konnten die Probleme nicht abgestellt werden. Vor allem die Fraureuther Kreisläuferin war nicht in den Griff zu bekommen, was zu Gegentoren und insgesamt 16 Strafwürfen gegen den OSV führten. Dabei waren einige Schiedsrichterentscheidungen umstritten und auf der Gegenseite wurden nur sieben Strafwürfe ausgesprochen. Da Fraureuth seine Chancen sehr gut nutzte, blieb die gute Leistung der Oberlungwitzerinnen unbelohnt. "Ein Punkt wäre sicherlich möglich gewesen", lautete die Einschätzung von Betreuerin Brigitte Richtsteiger (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 21.01.2008

Seitenanfang

15.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HV Oederan

20:19 (10:12)

Oberlungwitzer gewinnen nach einer hart umkämpften Partie - Auch die Frauenmannschaft sichert sich gegen Oederan die Punkte

Auch die Damenmannschaft spielte gegen Oederan, und genau wie bei den Männern war eine Energie- leistung nötig, um am Ende als Sieger vom Parkett zu gehen. Die ersatzgeschwächten OSV-Damen fanden gut ins Spiel, und bis zum 4:4 erarbeitete sich keine Mannschaft Vorteile. Danach kam jedoch ein Bruch ins Spiel, denn es funktionierte fast nichts mehr. Im Angriff wurden bei Fehlwürfen und ungenauen Abspielen Bälle förmlich verschenkt, so dass Oederan kontern konnte. Auch im normalen Abwehrverhalten leistete sich der OSV einige Schnitzer, so dass in der 16. Minute ein Rückstand von 5:10 zu Buche stand. Nach einer Auszeit folgte zwar noch das 5:11, doch dann fanden die Oberlungwitzerinnen endlich ins Spiel zurück. Die Defensive stand besser, und vorn wurde geduldiger gespielt, um die solide Gästeabwehr zu überwinden. Nach der Pause zog Oederan zwar wieder auf vier Tore davon, doch die Gastgeberinnen gaben sich nicht auf. Obwohl man bei der Chancenverwertung gegen die starke Torhüterin Mühe hatte, konnte kontinuierlich verkürzt werden. In der 51. Minute gelang der Ausgleich zum 17:17. Danach ging es hin und her, doch der OSV hatte nach dem Siegtor von Anne Große, die bis dahin einige Probleme bei den Würfen hatte, das bessere Ende für sich. Die beiden besten Werferinnen der kämpferisch überzeugenden OSV-Mannschaft waren Marie Bratfisch (5 Tore) und Ina Große (4). (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 28.01.2008

Seitenanfang

16.Spieltag

HSG Chemnitz II gegen Oberlungwitzer SV

21:18 (10:9)

Frauenmannschaft des Oberlungwitzer SV zeigt in Chemnitz eine schwache Leistung
- Steigerung in anstehenden Spielen nötig -

Die OSV-Handballerinnenhaben sich beim Vorletzten der Tabelle einen schwachen Auftritt geleistet und überraschend eine Niederlage kassiert. Nach dem klaren Sieg im Hinspiel mahnte Trainerin Ilka Seidel an, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, doch ihre Spielerinnen hatten dennoch einige Schwierigkeiten. Aufgrund der offensiveren Abwehrarbeit der Chemnitzerinnen lief es im Angriff nicht wie gewünscht. Dennoch gelang in der ersten Hälfte noch eine 6:3-Führung, die aber im weiteren Verlauf nicht gehalten werden konnte. Auch in der zweiten Spielhälfte lief es beim OSV in Angriff und Abwehr nichtoptimal. Zwischenzeitlich konnte man zwar mit nur drei Spielerinnen auf dem Parkett den 12:12-Ausgleich erspielen, doch Chemnitz bleib stets dran. In der Schlussphase war der OSV erneut in Unterzahl und konnte nicht verhindern, dass die HSG davonzog. Dadurch steht der Oberlungwitzer SV nun auf dem sechsten Tabellenplatz und muss ich in den nächsten schweren Partien vor allem im Angriff wieder deutlich steigern. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 05.02.2008

Seitenanfang

17.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen Zwönitzer HSV

22:29 (9:12)

Die Oberlungwitzerinnen waren ebenfalls chancenlos gegen die Gäste. Trotz eines sehr guten Spielbeginns ging Zwönitz als Sieger vom Parkett und zieht in der Tabelle am OSV vorbei. In den Anfangsminuten spielten die Oberlungwitzerinnen trotz des Fehlens zweier Stammspielerinnen stark. Die Abwehr stand sicher, und im Angriff trafen Ina und Anne Große. Beim Stand von 6:1 war diese Drangphase schon beendet. Zwönitz brachte eine starke Linkshänderin ins Spiel, die nicht zu stoppen war und elf Tore erzielte. Auch ins Angriffsspiel des OSV kam ein Bruch, so dass die Erzgebirger die Partie zur Pause drehen konnten. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Gäste den Ton an, da der OSV in der Defensive nicht sicher genug agierte und Zwönitz zu viele einfache Tore machen konnte. Im Angriff fehlte oft die Durchschlagskraft, wodurch der Rückstand kontinuierlich anwuchs. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 11.02.2008

Seitenanfang

18.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen SV Rotation WeißenbornI

25:22 (16:12)

Frauenteam gewinnt gegen den Tabellenzweiten aus Weißenborn

Für eine positive Überraschung haben die Oberlungwitzer gesorgt und nach zuletzt durchwachsenen Auftritten wieder eine starke Leistung gezeigt. Dank der guten Angriffsleistungen in der ersten Halbzeit sowie einer stark haltenden Anja Schulz im Tor wurde der Tabellenzweite verdient besiegt. Beide Teams waren engagiert in die Partie gestartet. Nach dem 2:2 erarbeiteten sich die OSV-Damen Vorteile und gingen in Führung. Diese wuchs kontinuierlich, weil im Angriff effektiv gespielt wurde. Nach dem mehr als überraschenden Zwischenstand von 13:7 konnten die Gäste etwas besser gegenhalten und eine Vorentscheidung bis zur Pause verhindern. In der zweiten Spielhälfte klappte das Tore werfen beim OSV nicht mehr ganz so gut, aber die Führung wurde verteidigt. Dennoch war stets zu spüren, dass die starken Gegnerinnen aus Weißenborn die Partie noch nicht abgeschrieben hatten. Eine Viertelstunde vor Schlusspfiff verhinderte Anja Schulz mit einigen starken Paraden, dass eine Schwächephase ihrer Mitspielerinnen bestraft wird. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff kam Weißenborn beim Stand von 23:21 noch einmal gefährlich nahe, doch ein Tor von Cornelia Katzsch und der achte von Anja Schulz vereitelte Gästestrafwurf sicherten den Sieg des OSV, bei dem sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintrugen. Beste Werferinnen waren Ina Große und Petra Langer mit jeweils sechs Toren. Durch diesen Sieg verteidigt die OSV-Mannschaft den siebenten Platz in der Bezirksliga.

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 26.02.2008

Seitenanfang

19.Spieltag

SV Mittweidatal gegen Oberlungwitzer SV

25:14 (8:7)

Die Handballerinnen vom Oberlungwitzer SV konnten dem souveränen Tabellenführer am Sonnabend eine Halbzeit lang Paroli bieten und die Partie offen gestalten. Danach schafften es die Erzgebirgerinnen, die früher als SV Grün-Weiß Raschau spielten, dank der zahlreichen Wechselmöglichkeiten, noch einen Gang höher zu schalten und gewannen ihr Heimspiel klar. Zu Beginn legten die OSV-Damen sogar den besseren Start hin und führten schnell mit 4:1. Daran kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel. Nach dem 4:4-Ausgleich entwickelte sich ein Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften. Dabei stand die OSV-Abwehrreihe genau wie Torhüterin Anja Schulz sicher. Nach dem Seitenwechsel konnte der OSV aber nicht an die starke Leistung der ersten 30 Minuten anknüpfen. Im Angriff wuchs die Zahl der Fehlabspiele, und auch bei der Chancenverwertung hatte die Mannschaft Probleme. Ballverluste bestraften die Mittweidatalerinnen oft mit schnellemn Kontern. Dank dieser einfachen Tore zogen die Gastgeber schnell auf 13:8 davon. Obwohl die Oberlungwitzer Defensive gegen den normalen Spielaufbau des Gegners weiter gut funktionierte, konnte das Spiel aufgrund der Gegentore aus Kontern nicht mehr gedreht werden. Eine Viertelstunde vor Schluss stand ein 18:11 auf der Anzeigetafel, womit die insgesamt faire Partie entschieden war. Trotz dieser erwarteten Niederlage, die am Ende etwas zu deutlich ausfiel, verteidigen die OSV- Handballerinnen ihren siebten Tabellenplatz. Da die Verfolger aber verkürzen konnten, muss im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Oelsnitz ein Sieg her. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 03.03.2008

Seitenanfang

20.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen TSV Oelsnitz/V

36:15 (17:8)

Oberlungwitzerinnen werden ihrer Favoritenstellung gerecht

Die OSV-Damen konnten ihrer Favoritenstellung gegen den Tabellenvorletzten gerecht werden und gewannen deutlich. Schon zu Beginn der Partie gelang eine 3:0-Führung. Die Gäste kamen dann besser ins Spiel, der Vorsprung der Oberlungwitzerinnen hatte bis zum 8:5 Bestand. In einer Schwächephase schmolz die Führung bis auf ein Tor zusammen, doch nach dem 9:8 stand die Oberlungwitzer Defensive hervorragend und ließ bis zur Pause kein Tor mehr zu. Dagegen funktionierte der OSV-Angriff wie gewünscht, so dass mit dem klaren Pausenstand eine Vorentscheidung geschafft wurde. Nach dem Seitenwechsel wurde die Führung kontinuierlich ausgebaut, da Angriff und Abwehr gleichermaßen funktionierten. Alle Spielerinnen sorgten für Torgefahr, so dass in der 51. Minute bereits der 30. Treffer zum Zwischenstand von 30:14 gelang. Der OSV traf sogar in Unterzahl. In den letzten Minuten war vor allem Jana Friedrich in Torlaune und traf von fast allen Positionen. Mit acht Toren war sie neben Ina Große (9) und Anne Große (7) eine der Besten im OSV-Team. (MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 10.03.2008

Seitenanfang

21.Spieltag

HSV Marienberg II gegen Oberlungwitzer SV

24:24 (12:14)

In einem über weite Strecken sehr ausgeglichenen Spiel holten die Oberlungwitzerinnen beim Tabellennachbarn einen Punkt. Nach einer schnellen OSV-Führung glich Marienberg zum 6:6 aus und erst kurz vor dem Pausenpfiff konnten sich die Oberlungwitzerinnen die Führung zurückerobern. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte der OSV das 12:15, doch diese Führung ging schnell wieder verloren, da Angriffe oft zu hektisch und ohne Erfolg abgeschlossen wurden. Marienberg konnte sogar mit drei Toren in Führung gehen, aber die Oberlungwitzerinnen gaben nicht auf. Nach einer Auszeit in der 57. Minute beim 24:22 für Marienberg gelangen dem OSV durch Cornelia Katzsch noch die entscheidenden Treffer für den verdienten Punktgewinn.(MPF)

Quelle: Freie Presse, Hohenstein-Ernstthal, 18.03.2008

Seitenanfang

22.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HSG Langenhessen/Crimmitschau

25:19 (11:9)

Die Handballdamen des OSV konnten sich gegen die HSG für die Hinspielpleite revanchieren. Zu Beginn hatten die Oberlungwitzerinnen einige Mühe mit der Abwehrreihe und der Torhüterin von Langenhessen / Crimmitschau, so dass um jeden Treffer hart gekämpft werden musste. Dabei war der OSV oft mit Einzelaktion erfolgreich. Die Gäste hatten zwei torgefährliche Spielerinnen in ihren Reihen, die die OSV-Abwehr anfangs nicht in den Griff bekam. In der Schlussphase der ersten Hälfte stand die Defensive aber besser und vorn erzielten Cornelia Katzsch von Rechtsaußen und Ina Große mit zwei Treffern aus dem Rückraum die Tore zur knappen Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel wurde der Vorsprung verteidigt und später weiter ausgebaut. Die Abwehrreihe und Torhüterin Anja Schulz standen sicher, während bei den Gästen trotz einer besser besetzten Auswechselbank die Kräfte nachließen. Dadurch geriet der klare OSV-Erfolg nicht mehr in Gefahr. Die beiden besten Werferinnen in Reihen des Gastgebers waren Ina Große (9 Tore) und Petra Langer (5). Durch diesen Sieg haben die Oberlungwitzerinnen nun beste Chancen, zum Saisonende im vorderen Mittelfeld der Tabelle zu landen. (mpf)

Seitenanfang

23.Spieltag

HV Chemnitz II gegen Oberlungwitzer SV

27:21 (13:9)

Beim Tabellenfünften der Handball-Bezirksliga konnten die OSV-Damen nicht an die starke Leistung beim 34:20-Sieg im Hinrundenspiel anknüpfen. Die Gastgeberinnen hatten von Beginn an Vorteile und lagen stets knapp in Führung. Den Oberlungwitzerinnen fehlte der letzte Biss in den Aktionen. Zudem konnten auch die eigenen Chancen nicht effektiv genutzt werden. Deshalb konnten die Damen vom HV Chemnitz in der Schlussphase der ersten Halbzeit von 10:8 bis auf 13:9 davonziehen. Nach dem Seitenwechsel änderte sich an den Kräfteverhältnissen nicht viel. Der Sieg der Gastgeberinnen geriet eigentlich nie mehr in Gefahr. Als die Oberlungwitzerinnen zehn Minuten vor dem Abpfiff einen Rückstand von sechs Toren bis auf 20:23 verkürzen konnten, wäre zwar eine Wende möglich gewesen, doch die Schlussphase gehörte wieder dem HVC. Beste Werferin in Reihen des OSV war Anne Große mit sieben Toren. Maria Bratfisch, Juliane Dillner und Jana Friedrich waren jeweils drei Mal erfolgreich. (mpf)

Seitenanfang

24.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen SV Beierfeld

21:15 (11:8)

Die Handballdamen des OSV hatten am Sonnabend einige Mühe, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Gegen den SV Beierfeld, der Zwölfter und damit Drittletzter der Tabelle ist, leistete sich die Mannschaft im Angriff zu viele einfache Fehler. Der Spielbeginn verlief sehr vielversprechend, denn die Oberlungwitzerinnen führten schnell mit 4:0. Jetzt waren sich die Spielerinnen ihre Sache aber wahrscheinlich etwas zu sicher, denn obwohl die Verantwortlichen vor zu viel Selbstbewusstsein gewarnt hatten, wurden jetzt zu viele Fehlerbehaftete Aktionen gezeigt. Durch konnten die Gäste dranbleiben und mit einem nur relativ knappen Rückstand in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel gelang dem OSV zwar weiterhin nicht alles, doch der Vorsprung konnte dennoch etwas erhöht werden. Sicher war diesmal erneut die Abwehr, die von den Gästen nur selten überwunden werden konnte. Im Angriff überzeugten vor allem die jungen Spielerinnen, denn Juliane Dillner (sechs Tore) und Anne Große (5) waren die besten Werferinnen ihrer Mannschaft. (MPF)

Seitenanfang

25.Spieltag

SV Chemie Zwickau II gegen Oberlungwitzer SV

14:24 (6:12)

Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2007 / 2008 haben die Handballerinnen des Oberlungwitzer Sportvereins beim Tabellenletzten einen Pflichtsieg erspielt. Nach ausgeglichenem Spielbeginn setzte sich der OSV vom 3:3 bis auf 3:7 ab und fand dabei zur nötigen Sicherheit. Die Defensive funktionierte gut, so dass Zwickau nur selten zum Torerfolg kam. Im eigenen Angriff spielten die OSV-Damen nicht überragend, aber dennoch stark genug, um mit einem sicheren Vorsprung in die Pause zu gehen. In Halbzeit zwei änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Trotz einiger Unkonzentriertheiten wuchs der Vorsprung der Oberlungwitzerinnen, die einen nie gefährdeten Sieg erspielten. Beste Werferinnen waren Ina Große (7 Tore), Anne Große (6) sowie Jana Friedrich und Juliane Dillner mit jeweils vier Treffern. Um im letzten Spiel der Saison am kommenden Sonnabend in heimischer Halle gegen den Tabellendritten HSG Chemnitztal zu gewinnen, muss trotz des klaren Erfolges eine Leistungssteigerung her

Seitenanfang

26.Spieltag

Oberlungwitzer SV gegen HSG Chemnitztal

17:21 (11:12)

Die starke Abwehr des OSV reichte am Sonnabend nicht aus, um gegen den Tabellendritten zu punkten. Chemnitztal präsentierte sich hochmotiviert und wollte sich unbedingt für das Hinspiel revanchieren, welches die OSV-Mannschaft dank einer überragenden Leistung mit 26:14 für sich entschieden hatte. Im Vergleich zu dieser Partie hatten die Oberlungwitzerinnen diesmal große Probleme, die aggressive Defensive der Burgstädterinnen zu überwinden. Da oft unter großer Bedrängnis geworfen wurde, war eine große Zahl von Fehlwürfen zu verzeichnen. Dennoch blieb die Partie bis zum Stand von 17:18 offen. Die Schlussphase gehörte aber dann dem Verbandsligaabsteiger, der in der Schlussphase einfach die größere Durchschlagskraft hatte und die entscheidenden Tore erzielte. Die OSV-Damen beenden die Saison mit 30:22 Punkten als Tabellensiebter der Handball-Bezirksliga. Das letzte Saisonspiel der OSV-Damen lief für Ina und Anne Große nicht so wie erhofft. Genau wie der Rest der Mannschaft hatten sie große Mühe mit der starken Gästeabwehr und trafen deshalb das Tor nicht so oft wie sonst in der Saison üblich. Ina Große (41 Jahre) und ihre Tochter Anne (17) spielen zusammen im Rückraum des OSV-Teams und können mit ihrer ersten gemeinsamen Saison sehr zufrieden sein. Während Ina Große insgesamt 161 Treffer markierte, war Anne immerhin 130 Mal erfolgreich. Damit haben die Beiden knapp die Hälfte aller OSV-Tore erzielte und finden sich zudem auch in der Liste der zehn besten Werferinnen der Bezirksliga wieder. "Ich hätte nie gedacht, dass das in der ersten Saison schon so gut klappt", lobte Ina Große ihre Tochter, die nicht nur in der Offensive, sondern auch in der Abwehr überzeugen konnte. (MPF)r.

Seitenanfang