Kontaktdaten

Oberlungwitzer Sportverein e.V.

Geschäftsführerin: Petra Freitag

Erlbacher Strasse 19, 09353 Oberlungwitz

Tel./Fax 03723 - 700 172

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, Donnerstag 16:00 - 19:30 Uhr

Ansprechpartner der Abteilungen

Abteilung Abteilungsleiter E-Mail
Fussball Marcel Deutsch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Handball Steffen Kiesewetter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tennis Torsten Schmidt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Turnen Uwe Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kegeln Jens Stefan Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Billard Frank Bauerfeind Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Popgymnastik Ramona Kretzschmar Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
allg. Sportgruppen Klaus Wawra Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktinfos
Sonntag, 20 August 2017

Saison 2015/2016 - 1. Bezirksklasse

Pokal - Oberlungwitzer SV gegen HC Fraureuth 16:30 (6:15)

Die Bezirksklasse-Damen des Oberlungwitzer SV mussten aufgrund mehrerer Ausfälle mit einer völlig veränderten Formation ins Spiel gehen. Sie waren folglich gegen den Bezirksligisten chancenlos.

Fraureuth agierte von Beginn an überlegen und hatte die Partie bereits zur Pause entschieden. Auch in der zweiten Hälfte konnte das junge Oberlungwitzer Team nur zeitweise Paroli bieten. Das klare Ausscheiden war die logische Folge. Da die Mannschaft wegen Babypausen längere Zeit auf Leistungsträgerinnen verzichten muss, wird auch die Saison in der 1.Bezirksklasse schwer.

Seitenanfang

VfB Flöha gegen Oberlungwitzer SV 22:17 (11:7)

Im Gegensatz zur deutlichen Niederlage im Pokalspiel konnten sich die Oberlungwitzerinnen in Flöha steigern. Mit Maria Bratfisch und Melanie Wenzel standen nur zwei erfahrene Spielerinnen auf dem Feld, doch auch die vielen jungen Aktiven überzeugten. In der Defensive wurde gut gearbeitet und auch im Angriff lief es nicht schlecht. Allerdings war die Chancenverwertung alles andere als optimal, was an zehn Pfosten- und Lattentreffern deutlich wurde.

Seitenanfang

Oberlungwitzer SV gegen Fortschritt Mittweida 13:12 (10:7)

Im Spiel gegen den Spitzenreiter des Vorjahres, der nicht in Bestbesetzung antrat, mussten auch die Oberlungwitzerinnen mehrere Ausfälle verkraften. Zum Glück war mit Theresa Hartmann eine Spielerin dabei, die zuletzt länger pausiert hatte. Von Beginn an agierte die Abwehrreihe mit Sophia Weber im Tor sicher, und auch Melanie Wenzel spielte im Angriff stark. Nach der Pause blieben jedoch viele Chancen ungenutzt. Aber Mittweida machte es nicht besser. Der OSV erkämpfte am Ende einen unerwarteten Sieg.

Seitenanfang

SG Raschau-Beierfeld II gegen Oberlungwitzer SV 24:11 (10:4).

Der OSV hatte aufgrund erkrankter Spielerinnen nur eine Minibesetzung zur Verfügung, sodass keine Wechselmöglichkeiten bestanden. Gegen die robusten Erzgebirgerinnen konnte die Abwehr über weite Strecken überzeugen, doch im Angriff gab es trotz großen Kampfgeistes oft kein Durchkommen. Zudem war die Zahl der Fehlwürfe viel zu hoch. Als in der Schlussphase die OSV-Torhüterin trotz einer Verletzung durchhalten musste, fiel die Niederlage noch deutlicher aus.

Seitenanfang

Oberlungwitzer SV gegen SV Niederfrohna 16:19 (8:9)

Auch im Kellerduell gegen Niederfrohna stand beim OSV nur ein Minikader zur Verfügung. Mit Ina Große wurde eine ehemalige Feldspielerin als Torhüterin zurückgeholt, sie zeigte eine starke Leistung. Mit einem langen Ball nach vorn konnte sie in der zweiten Hälfte sogar ein Tor erzielen.

Nach Anlaufschwierigkeiten spielten die Oberlungwitzerinnen stark und führten mit 8:5. Danach gab es aber große Probleme mit der Chancenwertung, und die Gäste konnten bis zur Pause in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit legte der Gegner meist ein Tor vor und die OSV-Damen glichen aus. Doch nach dem 15:15 klappte im Angriff nicht mehr viel, was zu der vermeidbaren Heimniederlage führte. Maria Bratfisch erzielte mit sieben Treffern die meisten OSV-Tore. Nach vier Spieltagen hat der OSV 2:6 Zähler und steht auf dem vorletzten Platz.

Seitenanfang

VTB Chemnitz gegen Oberlungwitzer SV 12:11 (9:5)

Einen Sieg hatte Kerstin Hager, Mannschaftsbetreuerin des OSV, nicht eingeplant, maximal ein Unentschieden. Am Ende wurde es knapper als gedacht. Beim OSV fehlten sechs Stammspielerinnen. "Wir hätten trotzdem gewinnen können", sagte Kerstin Hager. Es hat nicht geklappt, weil die erste Halbzeit verschlafen wurde. "Wir waren nicht aggressiv genug, außerdem fehlte die Beweglichkeit und es wurden zu viele Chancen vergeben", analysierte die Betreuerin. Nach der Pause hat sich der OSV gesteigert, aber leider nur in der Abwehr. Beste Werferin war Anne Neubert mit vier Toren. Die Oberlungwitzerinnen sind jetzt Vorletzte.

Seitenanfang

Oberlungwitzer SV gegen TSV Penig 15:12 (7:8).

Trotz der Probleme in der Offensive hat das OSV-Team gegen die Spitzenmannschaft aus Penig einen Sieg erkämpft. Personell war die Situation bei den Gastgeberinnen etwas besser als zuletzt. Mittlerweile kehrte neben Ina Große auch ihre Tochter Anne, die zuletzt höherklassig gespielt hat, zum OSV zurück und glänzte in der Abwehr. Nach einem schlechten Start (2:6) steigerten sich die Oberlungwitzerinnen kontinuierlich und fuhren die beiden punkte ein.    1. Bezirksklasse-Damen: Oberlungwitzer SV gegen TSV Penig. Der OSV steht beim Tabellenzweiten vor einer schweren Aufgabe, er braucht aber dringend Punkte. Die Mannschaft, derzeit Vorletzter, muss auf längere Sicht mit vier fehlenden Stammspielerinnen zurechtkommen. Wenn auch im Handball ein Unentschieden eher Seltenheitswert hat, wäre Mannschaftsbetreuerin Kerstin Hager damit schon zufrieden. Am Sonntag fehlen beide Stammtorhüterinnen und die dritte Torfrau. Ina Große wird deshalb zwischen den Pfosten stehen.

Seitenanfang