Kontaktdaten

Oberlungwitzer Sportverein e.V.

Geschäftsführerin: Petra Freitag

Erlbacher Strasse 19, 09353 Oberlungwitz

Tel./Fax 03723 - 700 172

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, Donnerstag 16:00 - 19:30 Uhr

Ansprechpartner der Abteilungen

Abteilung Abteilungsleiter E-Mail
Fussball Marcel Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Handball Steffen Kiesewetter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tennis Torsten Schmidt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Turnen Uwe Irmscher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kegeln Jens Stefan Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Billard Frank Bauerfeind Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Popgymnastik Ramona Kretzschmar Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
allg. Sportgruppen Klaus Wawra Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktinfos
Donnerstag, 26 April 2018

BINGO - Nummer 3 von 3...

  • Veröffentlicht: Sonntag, 18. März 2018 20:19
  • Geschrieben von Juliane Dillner

17.03.2018 HSG Rottluff/Lok Chemnitz – SG Lichtenstein/Oberlungwitz II 21:28

 

Im vorletzten Auswärtsspiel dieser Saison mussten wir gegen die Frauen der HSG Rottluff/Lok Chemnitz ran. Ohne die Urlauberinnen Maria und Resi, dafür aber mit tatkräftiger Unterstützung durch Gabi und Conny, machten wir uns also auf den Weg nach Chemnitz. Unser Ziel war klar – mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten wollten wir den Sack vorzeitig zu machen. Da wir in vergangen Jahren aber auch gern unser soziales Engagement zeigten und die theoretisch sicheren Punkte praktisch dann allerdings dem Gegner überließen, wollten wir mit der notwendigen Ernsthaftigkeit an die Sache ran gehen.

Wir starteten gut ins Spiel und konnten uns in den ersten zehn Minuten bis auf 1:5 absetzen. Durch Kombinationen und Konter konnten wir es im gegnerischen Kasten klingeln lassen. Dann aber kam Unsicherheit sowohl im Angriff als auch in der Abwehr auf. Hinten waren wir nicht aggressiv genug und ließen den Mittelblock der Chemnitzerinnen viel zu leicht agieren. Immer wieder konnten sie durch einfache Schlag- und Sprungwürfe zu Toren gelangen und blieben somit in Schlagdistanz. Vorn wiederum waren wir fahrig und hektisch. Das hatte übereilte Torabschlüsse, damit verbundene Fehlwürfe und unnötige Fehlabspiele zur Folge. In der 20. Minute konnte Chemnitz auf 6:8 aufschließen. Auch eine Auszeit und Auswechslungen änderte nicht viel an unserer Spielweise und so ging es mit einem knappen 10:11 in die Kabine.

In der Pause appellierte Sören an uns und unser Können und riet, die erste Halbzeit einfach ab zu haken und neu in die zweite Hälfte zu starten. Wir berieten uns noch einmal über die Gestaltung unserer Abwehr und dann ging es wieder motiviert auf`s Feld. Und die Halbzeitansprache schien angekommen. In den ersten vier Minuten konnten wir uns auf 10:15 absetzen und ließen uns auch durch zwei aufeinanderfolgende Treffer von Chemnitz nicht aus der Ruhe bringen. In der 44. Minute stand es schließlich 13:21 und wir wollten dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Kontinuierlich störten wir den Gegner im Aufbau, zwangen sie zu Fehlern und nutzen das für Kontertore unsererseits. Auch der Angriff lief etwas flüssiger. Zwar nicht optimal, da Chemnitz auf 5:1 umstellte und uns damit etwas aus unserer gewohnten Spielweise brachte, aber damit hatten wir den Raum für unsere „Eins gegen Eins“-Spezialisten. Besonders Jana konnte die Abwehr so immer wieder austanzen und traf auch diesmal wieder aus scheinbar schier unmöglichen Winkeln und Wurfsituationen. Nach 60 Minuten siegten wir schließlich sicher mit 21:28 und auch wenn der erste Jubel etwas verhalten ausfiel – das war tatsächlich Nummer 3 von 3. Der dritte von drei notwendigen Siegen um vorzeitig Platz Eins der Tabelle für uns zu pachten. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten HSG Muldental 03 ist uns die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen und das haben wir in der Kabine dann mit Sekt ordentlich bejubelt!

Natürlich wollen wir aber auch in den letzten beiden Spielen noch einmal alles geben und uns die vier Punkte holen. Als nächstes empfangen wir am 14.04.2018 die Spielerinnen des TSV Fortschritt Mittweida in Lichtenstein, Anpfiff ist 14:30 Uhr. Dies wird das letzte Heimspiel dieser Saison sein und das wollen wir mit allen Fans feiern. Für Essen und Getränke wird gesorgt sein und wir freuen uns darauf, unseren Erfolg dieser Saison mit euch zu bejubeln!

 

Es spielten: Anja (Tor), Jana (10), Bea (3/1), Nancy (1), Tanja, Gabi (1), Susie P. (4), Conny (1), Susi M. (1), Jule (6)