SG Lichtenstein-OSV gegen HSG Langhessen-Crimmitschau


Der Weg ist das Ziel

Am Samstag, beedenten die Frauen der SG Lichtenstein-Oberlungwitz den großen Heimspieltag im Lichtensteiner Sportzentrum mit ihrer Partie gegen die Gäste aus Langhessen-Crimmitschau. Das Team versuchte anzuknüpfen, wo es letzte Woche aufhörte, kämpfte hart, zeigte erneut Teamgeist, doch musste sich letztendlich erneut geschlagen geben (24:21).

Die ersten Minuten gestalteten die Damen der SG überzeugend für sich und verwandelten ihre Angriffe souverän. Sowohl die Rückraumtreffer als auch die Strafwürfe verwandelte man und konnte zudem in der Abwehr wiederholt Konstanz zeigen. Die Heimmannschaft setzte sich über die Stationen 2:0, 5:2, 7:4 ab und war guter Dinge, dass der Gegner schlagbar ist.

Geistesgegenwärtgig nutzte Trainer Lahr unter diesem Fokus unmittelbar die erste Auszeit in der 16. Minute, um die aufkommende Nervosität zu unterbinden. Denn trotz sicheren Vorsprungs wurde das Spiel fahrig, woraus sich Abspielfehler und Gegentore ergaben. Dies gilt es sofort zu unterbinden, so der Appell des Trainers.
Leider sollte es diesbezüglich bei einem frommen Wunsch bleiben. Die letzten zehn Minuten drehten die Gäste das Spiel, schlossen durch mehrere Konterläufe an und bauten anschließend ihren Vorsprung aus, so dass sich die Teams mit 11:16 in die Pause verabschiedeten.

In der Kabine stellte Lahr fest, dass das Spiel noch lange nicht verloren sei. Es gilt die Spritzigkeit des Anfangs zurückzugewinnen und sich das Spiel nicht aus der Hand nehmen zu lassen. Die Abwehr müsse den Angriff des Gegners früher unterbinden und insbesondere die Aktionen über Halb, die in den letzten Minuten vermehrt zu erfolgreichen Abschlüssen der Gegner führten, gilt es durch aktives Arbeiten in der Abwehr zu vermeiden. Köpfe hoch, reden und das Spiel gewinnen, lautete folglich die Parole.

Gesagt - getan, konnte man nach den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit denken und wurde in dieser Annahme positiv durch die gegnerische Auszeit bestätigt. Die SG kämpfte sich bis auf zwei Tore an den Gegner heran und setzte diesen erneut deutlich unter Druck.
Fortan ließen die Damen der SG den Gegner nicht mehr aus den Augen und wollten das Spiel noch einmal drehen und für sich entscheiden. Energisch und motiviert konnte bis auf zwei Tore angeschlossen werden, doch am Ende reichte die Zeit nicht, um den Sieg einzufahren (21:24).

Schlussendlich konnte die SG Lichtenstein-OSV leider keine zwei Punkte für sich verbuchen, gewann jedoch weiter an Selbstvertrauen, indem sie bewies, dass sie sich nicht unkommentiert geschlagen gibt, dass sie ein Spiel zielführend gestalten und durchaus in der Bezirksliga mithalten kann und den Gegner vor eine Aufgabe stellt.
Diese Erfahrungen, so auch das Trainerteam, gilt es bewusst wahrzunehmen und durch effektive Traininseinheiten optimal umzusetzen, so dass künftig neben den Erkenntnissen ebenso die Spiele eindeutig gewonnen werden.

Es spielten: Tina (Tor), Nancy, Resi (5), Nine, Lisa, Jule (3), Susie (4), Susi, Bea (1/2), Jana (5), Steff (1), Stefanie, Mel O., Mel W.