SV 04 Plauen-O. II gegen SG Lichtenstein-OSV

 

Am Sonntag, 26.01.2020, waren die Frauen der SG in Plauen zu Gast und versuchten 60 Minuten fairen Handball zu spielen. Die Heimmannschaft verfolgte ein anderes Ziel, was sie laut Torvergleich gewinnen ließ (31:22), doch moralisch an Status und Respekt verlieren.

Die SG kannte das junge Team aus Plauen bereits aus der Hinrunde und wusste, dass dieses mit Hartz spielen würde, was zu Schwierigkeiten und technischen Fehlern führen könne. Dennoch versuchte man das Spiel, wie jedes andere, vorurteilsfrei anzugehen. Leider musste man bereits in den ersten Spielminuten fühlen, dass dieses Spiel nichts mit dem Handball zu tun haben würde, der sich gerade im Rahmen der Handball-EM der Männer einen so soliden und fairen Namen verschafft hatte.

Normalerweise verweisen die Spielberichte auf die gefallenen Tore und den Schlagabtausch in spielerischer Hinsicht. Rückblickend auf dieses Spiel muss man wohl eher blaue Flecke, offene Schürfwunden und unfaire Aktionen dokumentieren, die dieses Spiel leider als einziges wirklich beschreiben.

Das Handball ein Kontaktsport ist, versteht sich von selbst und ist jeder Spielerin bewusst, doch dass die Plauner Abwehr es wirklich nötig hat, gezielt den Gegner im Rahmen der Abwehrarbeit zu verletzen, indem gezwickt, geschubst und sich beim eigenen Fallen eingehakt wird, stellt die junge, durchaus ambitionierte Mannschaft in ein Licht, das sie grundsätzlich nicht nötig hat.

Es bleibt die Frage offen, ob es für mehr nicht reicht. Ebenso fraglich ist das Verhalten der heimischen Fans gegenüber der Gastmannschaft, die mehrfach ihre fachliche Kompetenz unter Beweis stellten, indem Sie die Leistungen der Spielerinnen der SG unter der Gürtellinie kommentierten und verbal ins Spielgeschehen eingriffen.

In diesem Zusammenhang gilt ein besonderer Dank dem angesetzten Schiedsrichterteam, das die Würde des Sports hochhielt und deutlich als Autorität auftrat, indem es völlig objektiv und unparteiisch nichts gegen die Pöbeleien seitens der Fans und die mehrfach grob unsportlichen Aktionen der Plaunerinnen unternahm.

Die SG Lichtenstein-Oberlungwitz entschuldigt sich hiermit bei ihren Fans, dass es diese Woche leider für keinen sachangemessenen, inhaltlich wertvollen Spielbericht reichte. Man hätte gern, egal ob Sieg oder Niederlage, eine neutrale Einschätzung des Spiels vorgenommen, nur hätte es dafür ein sportlich geprägtes Handballspiel geben müssen. Schade, dass diese Begegnung auf diesem Niveau stattfinden musste.